Ausdruck der Website http://tokessa.de
Gedruckte Seite: http://tokessa.de/News_Blog_Archive/1und1_Support.html

Support bei 1und1 - was kann man hier erwarten?

von

Dank Mr. Snowden und der NSA sind in 2013/2014 viele Provider dazu übergegangen, Mailversand endlich zu verschlüsseln. Nicht, das ich etwas zu verheimlichen hätte - aber ich finde das (schon aus Prinzip) vollkommen richtig.

 

Was aber passiert, wenn man seine Domain bei einem der größten (Dem größten? Ich weiß es nicht!) Provider Deutschlands liegen hat und dazu noch prüfen möchte, ob man alles richtig macht - davon kann ich nun eine Geschichte erzählen...

 

Worum geht es:

 

Einen MailCLIENT auf verschlüsselte Übertragung einzurichten ist für die meisten Anwender keine große Schwierigkeit. Einige werden es ohne weitere Hilfestellungen können - andere finden zu vielen Programmen sehr gute Anleitungen und schaffen es hiermit.

 

Was ist aber, wenn man auf Grund erhöhter Anforderungen (Hier: Mailversand mittels eines eigenen Mailservers) nicht so 100% sicher ist, ob man alles richtig gemacht hat und die eigene Arbeit gerne überprüfen möchte? Neben aufwändigen Verfahren bietet sich hier an, eine Mail an die Adresse echo(at)tu-berlin.de zu schicken und in der automatischen Antwort die technisch relevanten Informationen zu suchen.

 

Damit fing aber das Problem erst an:

 

Wer (wie ich) denkt, das auch die Server von 1und1 sich hier ausreichend informativ geben, der wird bitter enttäuscht werden... Aber was solls - dafür gibt's doch Support bei 1und1 - der entsprechende Dialog folgt nun ...

 

Meine Anfrage über das 1und1 Control-Center (Ticket-ID C421121464) lautete:

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

 

ich würde gerne vor Abschaltung ihrer Unsecure arbeitenden SMTP-Server überprüfen, ob ich meinen Exchange 2003 Mailserver korrekt zur Nutzung des SMTP/s- Relay auf Port 587 eingerichtet habe. Leider geben die von ihren Mailservern in die entsprechenden Mails eingefügten technischen Informationen hierzu keine Information preis.

 

Da ich nicht beurteilen kann, ob ihre Mailserver dies nur einfach "nicht machen" oder ob es daran liegt, das ich es falsch eingerichtet habe, würde ich gerne einen Prüfschritt einfügen.

 

Basis für meine Beurteilung ist die unterschiedliche Arbeitsweise ihres Servers "[HIDE].kundenserver.de (node=[HIDE])" und des Mailservers der TU-Berlin ([HIDE].tu-berlin.de):

 

So zeichnet der Server der TU-Berlin in den Mails die Information

 

"Received: from [HIDE].kundenserver.de ([212.[HIDE]]) by [HIDE].tu-berlin.de (exim-4.72/mailfrontend-8) with esmtps [TLSv1:RC4-SHA:128]"

 

auf, welche klar besagt, das er die Mail TLS-Verschlüsselt übermittelt bekommen hat.

 

Ihr Relay-Server hingegen zeichnet (auch im Fall eines eindeutig korrekt eingerichten Outlook-Mailkontos) nur die Information

 

"Received: from [HIDE] ([HIDE] [82.[HIDE]]) by [HIDE].kundenserver.de (node=[HIDE]) with ESMTP (Nemesis)"

 

auf.

 

Hier fehlt mir zur Beurteilung folglich der Hinweis auf eine verschlüsselte Übertragung.

 

Die vorstehenden Beispiele stellen einen Mailversand mittels eines Outlook-Clients dar, der für mich problemlos und eindeutig korrekt zur verschlüsselten Nutzung von Port 587 einrichtbar ist.

 

Hier erkenne ich jedoch dennoch nicht in der an die TU-Berlin übermittelten Information die Bestätigung der verschlüsselten Übertragung.

 

Folglich kann ich auch im eigentlichen Fall, um den es mir geht (Versand mittels meines Exchange 2003-Servers "[HIDE]" (via [HIDE] dynamischer Einwahl-IP)) nicht erkennen, ob ich die Servereinrichtung korrekt durchgeführt habe.

 

Über die Nennung einer Überprüfungsmöglichkeit würde ich mich sehr freuen.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Als Antwort erhielt ich heute folgende Nachricht:

 

Sehr geehrter Herr Pangert,

 

vielen Dank für Ihre Nachricht zu Ihrem Exchange Mailserver und der SSL-Verschlüsselung. Wir möchten Ihnen schnell und unkompliziert weiterhelfen. Daher haben wir versucht, Sie telefonisch zu erreichen. Das ist uns leider nicht gelungen.

 

Selbstverständlich helfen wir Ihnen auch auf diesem Weg weiter.

 

Sie haben sich an uns gewandt, da Sie eine Frage zu Fremdsoftware, Ihrem eigenen Exchange-Server, haben. Wir bitten um Ihr Verständnis, dass wir einen umfassenden Support nur für 1&1 Produkte anbieten können.

 

Bitte wenden Sie sich mit Ihrer Anfrage an eine Suchmaschine Ihrer Wahl oder an den Hersteller Ihres Exchang-Servers.

 

Bei weiteren Fragen rufen wir Sie auch gerne auf Ihren Wunsch zurück, um alle offenen Fragen zu klären.

 

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass der Rückruf frühestens nach 2 Werktagen nur zwischen 08:00 Uhr und 18:00 Uhr erfolgen kann. Nennen Sie uns bitte einen passenden Termin und eine Telefonnummer, unter der wir Sie erreichen können.

 

Wir bedauern sehr, dass wir Ihnen dieses Mal keine Lösung anbieten können und wünschen ein schönes Wochenende.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Auf diese Antwort hin habe ich dann heute nochmals reagiert und konnte meine Reaktion auch danach im Support-Center noch selbst lesen.

 

Gut - meiner Reaktion hat man ansehen können, das ich etwas ungehalten war. Ich habe mich erdreistet 1und1 vorzuwerfen, das ihre Mailserver nicht alle nach RFC-Vorgaben, welche nach den Festlegungen der IETF möglich seien, umsetzen würden. Aber das ist ja letztendlich Fakt. Die TU-Berlin als Beispiel macht das ganze ja viel transparenter...

 

Nun aber der Hammer (in diesem Moment - vielleicht ändert es sich aber noch): Ca. eine Stunde, nachdem ich meine Reaktion geschrieben habe, wollte ich das ganze im Rahmen dieser Nachricht hier dokumentieren und dazu die Daten aus dem 1und1 Support-Center Buchstabengenau übernehmen.

 

Der komplette Fall war nun nicht mehr gelistet. Hätte ich die Antwort-Mail von heute nicht noch in meinem Postfach gehabt, hätte ich meine weiter oben zitierte Anfrage und die darauf heute eingegangene Antwort auch nicht mehr Buchstabengetreu wiedergeben können.

 

Ganz klar möchte ich aber auch herausstellen, das ich in keiner Weise behaupte, das hinter diesen Zusammenhängen ein System stecken würde. Dies wäre Rufschädigung und sooo schlecht ist 1und1 definitiv nicht.

 

Meine einzige Erkenntnis: Für den günstigen Preis, für den ich meinen WebSpace bei 1und1 betreiben darf, kann ich keine Expertise erwarten, die meinen Ansprüchen gerecht wird. Ich denke einmal, das ich hier - wenn ich mehr Geld ausgeben würde und mein Hosting zu Schlund & Partner verlagern würde - auch innerhalb der Unternehmensgruppe zu welcher 1und1 gehört, Support erhalten würde, der meinen technischen Ansprüchen gerecht würde. Aber bei den Consumer-Produkten, welche unter dem Label 1und1 vermarktet werden, wird wohl nicht mehr zu erwarten sein.

 

Lange Rede: Mittlerweile habe ich mir selbst geholfen und über WireShark auf dem betreffenden Server ermittelt, das dieser die Mails TLSv1-Verschlüsselt über Port 587 beim Relayserver von 1und1 einreicht - genau so, wie es sein soll.

 

Aber ich wollte mir diesen Test halt ersparen und den Support von 1und1 einmal (erfolglos?) testen...

 

Wer aber nun denkt, damit wäre das Thema abgeschlossen, der kennt mich nicht: Aus meiner Frage nach einer technischen Überprüfbarkeit ist bei mir nun eine neue Frage entstanden:

 

Schaffe ich es, fachlich hochqualifizierten Support für ein Consumer-Produkt von 1und1 zu erhalten?

 

Mal sehen, wie es weitergeht...

 

Noch ein Hinweis:

Passagen dieses Textes, welche mit der Kennzeichnung [HIDE] gekennzeichnet wurden, sind nach meiner Ansicht aus Datenschutzgründen nicht dazu geeignet, in diesem Zusammenhang veröffentlicht zu werden und wurden daher gegenüber den originalten Texten entsprechend überschrieben. Für die inhaltlichen Themen dieser Abhandlung sind diese Veränderungen jedoch nicht relevant.

 

 

Nachtrag vom 19.02.2014

Heute erreichte mich - wieder meiner Erwartungen - eine fachlich fundierte Reaktion des 2nd-Level-Supports der Firma 1und1. Man erklärte mir, das die Systeme von 1und1 derzeit nicht mehr Informationen bereitstellen und das man auch keine Vorgabe kenne, nach welcher dies eine Muss-Anforderung darstellen würde.

 

Darüber hinaus habe man dieses Thema jedoch als Feature-Request aufgenommen und wird somit darüber Nachdenken, ob man hier eine Verbesserung durchführt.

 

Ich wiederrum habe auf diese Mail (hoffentlich) angemessen reagiert und mich ausdrücklich für den fachlich kompetenten und auch freundlichen Support des 2nd-Level bedankt. Darüber hinaus habe ich gleichzeitig die Aussagen zur Anforderung (Muss vs. Kann) bestätigt und letztendlich auch bestätigt, das es über diesen Dialog hinaus keinen Sinn machen würde, den Servicecall weiterhin aufrecht zu erhalten.

 

Ich erwarte somit vom 2nd-Level-Support von 1und1 keine weitere Antwort - bin aber dennoch einmal gespannt, ob hier noch etwas (außerhalb der üblichen Rückfragen zu meiner Zufriedenheit) kommt.

 

Ich kann somit wieder nur festhalten, das ich entsprechend meiner Zahlungswilligkeit (=> günstiges Consumer-Produkt) behandelt wurde und somit auch vollkommen zufrieden aus dieser Servicebegegnung mit 1und1 herausgehe.

 

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 9 und 6?

In den frühen Morgenstunden des 12.10.2018 ist ein Feuer im ersten Waggon nach dem hinteren Triebwagen des ICE511 auf dem Weg nach München auf der Schnellfahrstrecke Köln-Rhein/Main ausgebrochen.

Was passiert, wenn man einen sehr seltenen, technischen Sonderfall darstellt und weder die eigene Bank noch das Softwarehaus, von dem man die Banking-Software gekauft hat wirklich helfen wollen...

Ein Text von Norbert van Tiggelen, welcher uns gut beschreibt in den Nachrichten als Zitat ...

Ein Philosophieprofessor stand vor seinen Studenten und hatte ein paar Dinge vor sich liegen:

  • Ein leeres Mayonaiseglas
  • Eine Schale mit größeren Steinen
  • Eine Schale mit kleineren Steinen
  • Eine Schale mit Sand
  • Ein Bier

Als der Unterricht begann nahm er das Mayonnaiseglas und füllte es bis zum Rand mit den größeren Steinen.

.

Aktuell ist eine Veränderung am Markt der Kapitalbildenden Versicherungen (z.B. Riester-Verträge) zu beobachten. Statt der bisher in Deutschland üblichen "Bruttopolicen", bei denen man die Kosten für die Vermittler (Vertreter der Gesellschaften bzw. freie Versicherungsmakler) über die monatliche Prämie mit bezahlt kommen immer mehr Produkte auf den Markt, die diese Provisionen an die Vermittler nicht mehr beinhalten und man den Vermittler direkt (auf Honorarbasis) bezahlten muss....

Dank Mr. Snowden und der NSA sind in 2013/2014 viele Provider dazu übergegangen, Mailversand endlich zu verschlüsseln. Nicht, das ich etwas zu verheimlichen hätte - aber ich finde das (schon aus Prinzip) vollkommen richtig.

Was aber passiert, wenn man seine Domain bei einem der größten (Dem größten? Ich weiß es nicht!) Provider Deutschlands liegen hat und dazu noch prüfen möchte, ob man alles richtig macht - davon kann ich nun eine Geschichte erzählen...

Wer glaubt, vergleichbare Schulen mit vergleichbaren Aufnahmeverfahren unterscheiden sich in diesem Punkt kaum, kann im Westerwald eines anderen belehrt werden (Ein Kompliment für die IGS Selters (WW)).

Am 5. November 2013, also ca. 5 1/2 Wochen vor der offiziellen Eröffnung, hatte ich noch einmal die Gelegenheit, den Leipziger CityTunnel zu besuchen....

Nach vielen Jahren stand endlich wieder einmal ein Urlaub im Süden an. Aber wo soll das Auto hin? Wie kommt man günstig zum Flughafen - mit zwei noch recht jungen Kindern ...

Am 30. September 2011 raste auf dem Bahnübergang an der L314 ein PKW mit rund 100 km/h in den 15. von 20 Waggons des aus Limburg kommenden, vermutlich leeren Tonzuges. Bilder und weitere Informationen auf der Seite 2011-09-30_Unfall_3071

Der erste Kontakt mit der Anwendung "Ausweisapp" zur elektronischen Nutzung des "nPA" (neuen Personalausweis) am heimischen Rechner bestätigte wieder eine Erfahrung der letzten Jahre: Rechner-Performance dient dazu, damit Anwendungen sie verbrennen können....

Bei N-TV ist es wieder nachzulesen: Unsere Politik - blinder Aktionismus statt vernünftige Überlegungen ...

Wikileaks hat es geschafft - ich glaube an Bauernopfer in der Politik.

Jedes Jahr aufs neue erscheinen zum Jahresende Zeitschriften mit mehr oder weniger hilfreichen Tips zum Steuern sparen. Wenn man aber einmal die Artikel auf ihre Zielgruppen hin betrachtet, erkennt man schnell eine deutliche Schieflage der Steuergesetzgebung in unserem an sich schönen Land!

Zur unsinnigen, im Betreff genannten Diskussion einmal ein paar Punkte aus Sicht eines fleißigen Google-Nutzers, der zwar seine Skepsis gegenüber diesem Riesen in keiner Weise abgelegt hat - aber dennoch versucht, alles zumindest ein wenig realistisch zu sehen.

Nichts berauschendes - aber wieder einmal etwas anderes...

Bei den Preisen, die man heutzutage an Parkscheinautomaten zu zahlen hat, kann man einen Preis von einem Euro für 12 Stunden kaum glauben. Aber es gibt in wirklich!

Nachdem nun das Angebot, kostenlos und ohne Verpflichtungen für den Betreiber, ein Internet-Angebot zu erstellen, nicht angenommen wurde, haben wir per sofort das bereitgestellte "Vorführmuster" auf unserer Website abgeschaltet.

Die heutige Benefiz-Veranstaltung in der Discothek CHIC in Herschbach - eine Kinderdisco zu gunsten der Kinderkrebsstation des Krankenhaus 'Kemperhof' in Koblenz - war wie zu erwarten ein voller Erfolg!

Heute wurde in Herschbach direkt neben der Discothek "Chic" das Restaurant "Essbahn" eröffnet. In den Räumen der Gaststätte "Purzelbaum" wird nunmehr eine gutbürgerliche Küche mit XXL-Programm angeboten.

Diverse Design und Funktionsänderungen auf den Webseiten durchgeführt...

Unser Verkaufsangebot von Privat: Ein hervorragender Jahrgangs-Champagner in einer Magnum-Flasche!

Heute erhielt ich eine mit Suspekte Mail von meiner Website - Ein angeblich unabhängiger Versicherungsmakler bietet 30 EUR für einen Link auf meiner privaten Site ....

Neue Rubrik unter Vermischtes/Bahnseite aufgenommen

Diverse, eigentlich überflüssige, Elemente der Webseite wurden entfernt.

Wenn der Verkäufer Nachverfolgungsinformationen vorlegen kann, gibt's scheinbar keinen Käuferschutz mehr - gleichgültig, ob man die Ware erhalten hat oder nicht...

Heute fanden sich in unserem Gästebuch Einträge, die mich nachdenklich stimmten.

Passend zu meinem Ruf als "Windows-Freund" kann ich einen Sachverhalt schildern, der bösartig gewertet den unsinnigen Ruf des Titels dieses BlogPosts rechtfertigen kann...

Heute hatte ich ein Erlebnis, welches mich auf die im Betreff gestellte Frage brachte. Um es zu erläutern, muß ich aber die Vorgeschichte ein klein wenig erläutern.

Warum lassen wir uns immer wieder dazu zwingen, Geld auszugeben, welches wir eigentlich nicht ausgeben müßten?

Auch dieses Jahr darf eigentlich das Fotoalbum der Vorweihnachtszeit nicht fehlen ....

Blindtexte können auch lustig sein ....

Die Farben der Website wurden komplett verändert ....

Fast 10 Jahre haben wir die Webhits- Gästebuchfunktion genutzt - aber jetzt ist Schluß mit dieser Verschwendung des hohen Betrages von mittlerweile 18 € im Jahr ....

Jetzt muß die Überarbeitung der Seiten aber endlich einmal ein Ende finden ....

So manchmal kann man sich über das eigene Mißgeschick und die daran anschließenden Ereignisse doch Amüsieren.

Als neuestes Inhaltselement wurden dynamische Karten und Luftbilder auf unseren Seiten integriert !

Durch ein Softwareupdate neue Funktionen (z.B. Newsletter) auf der Webseite!

Wenn zu wenig auf der Seite steht, dann braucht man halt Füllmaterial

Der Diesjaehrige Urlaub - bereits im Januar geplant - fuehrt(e) uns in eine Region Hollands, die wir noch nicht kannten.

Heute geht die CMS-Website endgültig an den Start !

Website auf Basis eines CMS-Systems gestartet

Ab dem 1.5.2007 gehöre auch ich zu den Arbeitslosen Deutschlands.

Seit ein paar Tagen habe ich nun eine neue Spielwiese gefunden, die mir derzeit wirklich Spaß macht: XING - vormals Bekannt als "Open Business Club" (openBC).

Leute - auch im Zeitalter der immer günstiger werdenden DVD, DivX oder sonstigen Player ... Kino ist doch immer wieder ein Erlebnis.

Meine (schlechten) Erfahrungen mit dem Google AdSense- Programm

Das aktuelle Internet-Projekt lautet www.joshua.de ...

Chatroom mangels interesse wieder geschlossen

Es hat sich Nachwuchs angekündigt !

Selbst verfaßte Dokumentation zum MCSE-Kurs aus dem Jahre 2002 auch im Internet zur Ansicht veröffentlicht

Ganz ehrlich: Wer hat sich eigentlich schon ernsthaft mit dem Thema Organspende befasst?

Ein privater ChatRoom wurde eingerichtet

Martins und Nadjas privates Internet- Angebot wurde ein weiteres mal von den Westerwald-Links prämiert

Martins und Nadjas privates Internet- Angebot wurde das erste mal prämiert!

Support bei 1und1 - was kann man hier erwarten?

von

Dank Mr. Snowden und der NSA sind in 2013/2014 viele Provider dazu übergegangen, Mailversand endlich zu verschlüsseln. Nicht, das ich etwas zu verheimlichen hätte - aber ich finde das (schon aus Prinzip) vollkommen richtig.

 

Was aber passiert, wenn man seine Domain bei einem der größten (Dem größten? Ich weiß es nicht!) Provider Deutschlands liegen hat und dazu noch prüfen möchte, ob man alles richtig macht - davon kann ich nun eine Geschichte erzählen...

 

Worum geht es:

 

Einen MailCLIENT auf verschlüsselte Übertragung einzurichten ist für die meisten Anwender keine große Schwierigkeit. Einige werden es ohne weitere Hilfestellungen können - andere finden zu vielen Programmen sehr gute Anleitungen und schaffen es hiermit.

 

Was ist aber, wenn man auf Grund erhöhter Anforderungen (Hier: Mailversand mittels eines eigenen Mailservers) nicht so 100% sicher ist, ob man alles richtig gemacht hat und die eigene Arbeit gerne überprüfen möchte? Neben aufwändigen Verfahren bietet sich hier an, eine Mail an die Adresse echo(at)tu-berlin.de zu schicken und in der automatischen Antwort die technisch relevanten Informationen zu suchen.

 

Damit fing aber das Problem erst an:

 

Wer (wie ich) denkt, das auch die Server von 1und1 sich hier ausreichend informativ geben, der wird bitter enttäuscht werden... Aber was solls - dafür gibt's doch Support bei 1und1 - der entsprechende Dialog folgt nun ...

 

Meine Anfrage über das 1und1 Control-Center (Ticket-ID C421121464) lautete:

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

 

ich würde gerne vor Abschaltung ihrer Unsecure arbeitenden SMTP-Server überprüfen, ob ich meinen Exchange 2003 Mailserver korrekt zur Nutzung des SMTP/s- Relay auf Port 587 eingerichtet habe. Leider geben die von ihren Mailservern in die entsprechenden Mails eingefügten technischen Informationen hierzu keine Information preis.

 

Da ich nicht beurteilen kann, ob ihre Mailserver dies nur einfach "nicht machen" oder ob es daran liegt, das ich es falsch eingerichtet habe, würde ich gerne einen Prüfschritt einfügen.

 

Basis für meine Beurteilung ist die unterschiedliche Arbeitsweise ihres Servers "[HIDE].kundenserver.de (node=[HIDE])" und des Mailservers der TU-Berlin ([HIDE].tu-berlin.de):

 

So zeichnet der Server der TU-Berlin in den Mails die Information

 

"Received: from [HIDE].kundenserver.de ([212.[HIDE]]) by [HIDE].tu-berlin.de (exim-4.72/mailfrontend-8) with esmtps [TLSv1:RC4-SHA:128]"

 

auf, welche klar besagt, das er die Mail TLS-Verschlüsselt übermittelt bekommen hat.

 

Ihr Relay-Server hingegen zeichnet (auch im Fall eines eindeutig korrekt eingerichten Outlook-Mailkontos) nur die Information

 

"Received: from [HIDE] ([HIDE] [82.[HIDE]]) by [HIDE].kundenserver.de (node=[HIDE]) with ESMTP (Nemesis)"

 

auf.

 

Hier fehlt mir zur Beurteilung folglich der Hinweis auf eine verschlüsselte Übertragung.

 

Die vorstehenden Beispiele stellen einen Mailversand mittels eines Outlook-Clients dar, der für mich problemlos und eindeutig korrekt zur verschlüsselten Nutzung von Port 587 einrichtbar ist.

 

Hier erkenne ich jedoch dennoch nicht in der an die TU-Berlin übermittelten Information die Bestätigung der verschlüsselten Übertragung.

 

Folglich kann ich auch im eigentlichen Fall, um den es mir geht (Versand mittels meines Exchange 2003-Servers "[HIDE]" (via [HIDE] dynamischer Einwahl-IP)) nicht erkennen, ob ich die Servereinrichtung korrekt durchgeführt habe.

 

Über die Nennung einer Überprüfungsmöglichkeit würde ich mich sehr freuen.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Als Antwort erhielt ich heute folgende Nachricht:

 

Sehr geehrter Herr Pangert,

 

vielen Dank für Ihre Nachricht zu Ihrem Exchange Mailserver und der SSL-Verschlüsselung. Wir möchten Ihnen schnell und unkompliziert weiterhelfen. Daher haben wir versucht, Sie telefonisch zu erreichen. Das ist uns leider nicht gelungen.

 

Selbstverständlich helfen wir Ihnen auch auf diesem Weg weiter.

 

Sie haben sich an uns gewandt, da Sie eine Frage zu Fremdsoftware, Ihrem eigenen Exchange-Server, haben. Wir bitten um Ihr Verständnis, dass wir einen umfassenden Support nur für 1&1 Produkte anbieten können.

 

Bitte wenden Sie sich mit Ihrer Anfrage an eine Suchmaschine Ihrer Wahl oder an den Hersteller Ihres Exchang-Servers.

 

Bei weiteren Fragen rufen wir Sie auch gerne auf Ihren Wunsch zurück, um alle offenen Fragen zu klären.

 

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass der Rückruf frühestens nach 2 Werktagen nur zwischen 08:00 Uhr und 18:00 Uhr erfolgen kann. Nennen Sie uns bitte einen passenden Termin und eine Telefonnummer, unter der wir Sie erreichen können.

 

Wir bedauern sehr, dass wir Ihnen dieses Mal keine Lösung anbieten können und wünschen ein schönes Wochenende.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Auf diese Antwort hin habe ich dann heute nochmals reagiert und konnte meine Reaktion auch danach im Support-Center noch selbst lesen.

 

Gut - meiner Reaktion hat man ansehen können, das ich etwas ungehalten war. Ich habe mich erdreistet 1und1 vorzuwerfen, das ihre Mailserver nicht alle nach RFC-Vorgaben, welche nach den Festlegungen der IETF möglich seien, umsetzen würden. Aber das ist ja letztendlich Fakt. Die TU-Berlin als Beispiel macht das ganze ja viel transparenter...

 

Nun aber der Hammer (in diesem Moment - vielleicht ändert es sich aber noch): Ca. eine Stunde, nachdem ich meine Reaktion geschrieben habe, wollte ich das ganze im Rahmen dieser Nachricht hier dokumentieren und dazu die Daten aus dem 1und1 Support-Center Buchstabengenau übernehmen.

 

Der komplette Fall war nun nicht mehr gelistet. Hätte ich die Antwort-Mail von heute nicht noch in meinem Postfach gehabt, hätte ich meine weiter oben zitierte Anfrage und die darauf heute eingegangene Antwort auch nicht mehr Buchstabengetreu wiedergeben können.

 

Ganz klar möchte ich aber auch herausstellen, das ich in keiner Weise behaupte, das hinter diesen Zusammenhängen ein System stecken würde. Dies wäre Rufschädigung und sooo schlecht ist 1und1 definitiv nicht.

 

Meine einzige Erkenntnis: Für den günstigen Preis, für den ich meinen WebSpace bei 1und1 betreiben darf, kann ich keine Expertise erwarten, die meinen Ansprüchen gerecht wird. Ich denke einmal, das ich hier - wenn ich mehr Geld ausgeben würde und mein Hosting zu Schlund & Partner verlagern würde - auch innerhalb der Unternehmensgruppe zu welcher 1und1 gehört, Support erhalten würde, der meinen technischen Ansprüchen gerecht würde. Aber bei den Consumer-Produkten, welche unter dem Label 1und1 vermarktet werden, wird wohl nicht mehr zu erwarten sein.

 

Lange Rede: Mittlerweile habe ich mir selbst geholfen und über WireShark auf dem betreffenden Server ermittelt, das dieser die Mails TLSv1-Verschlüsselt über Port 587 beim Relayserver von 1und1 einreicht - genau so, wie es sein soll.

 

Aber ich wollte mir diesen Test halt ersparen und den Support von 1und1 einmal (erfolglos?) testen...

 

Wer aber nun denkt, damit wäre das Thema abgeschlossen, der kennt mich nicht: Aus meiner Frage nach einer technischen Überprüfbarkeit ist bei mir nun eine neue Frage entstanden:

 

Schaffe ich es, fachlich hochqualifizierten Support für ein Consumer-Produkt von 1und1 zu erhalten?

 

Mal sehen, wie es weitergeht...

 

Noch ein Hinweis:

Passagen dieses Textes, welche mit der Kennzeichnung [HIDE] gekennzeichnet wurden, sind nach meiner Ansicht aus Datenschutzgründen nicht dazu geeignet, in diesem Zusammenhang veröffentlicht zu werden und wurden daher gegenüber den originalten Texten entsprechend überschrieben. Für die inhaltlichen Themen dieser Abhandlung sind diese Veränderungen jedoch nicht relevant.

 

 

Nachtrag vom 19.02.2014

Heute erreichte mich - wieder meiner Erwartungen - eine fachlich fundierte Reaktion des 2nd-Level-Supports der Firma 1und1. Man erklärte mir, das die Systeme von 1und1 derzeit nicht mehr Informationen bereitstellen und das man auch keine Vorgabe kenne, nach welcher dies eine Muss-Anforderung darstellen würde.

 

Darüber hinaus habe man dieses Thema jedoch als Feature-Request aufgenommen und wird somit darüber Nachdenken, ob man hier eine Verbesserung durchführt.

 

Ich wiederrum habe auf diese Mail (hoffentlich) angemessen reagiert und mich ausdrücklich für den fachlich kompetenten und auch freundlichen Support des 2nd-Level bedankt. Darüber hinaus habe ich gleichzeitig die Aussagen zur Anforderung (Muss vs. Kann) bestätigt und letztendlich auch bestätigt, das es über diesen Dialog hinaus keinen Sinn machen würde, den Servicecall weiterhin aufrecht zu erhalten.

 

Ich erwarte somit vom 2nd-Level-Support von 1und1 keine weitere Antwort - bin aber dennoch einmal gespannt, ob hier noch etwas (außerhalb der üblichen Rückfragen zu meiner Zufriedenheit) kommt.

 

Ich kann somit wieder nur festhalten, das ich entsprechend meiner Zahlungswilligkeit (=> günstiges Consumer-Produkt) behandelt wurde und somit auch vollkommen zufrieden aus dieser Servicebegegnung mit 1und1 herausgehe.

 

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 3 plus 7.

In den frühen Morgenstunden des 12.10.2018 ist ein Feuer im ersten Waggon nach dem hinteren Triebwagen des ICE511 auf dem Weg nach München auf der Schnellfahrstrecke Köln-Rhein/Main ausgebrochen.

Was passiert, wenn man einen sehr seltenen, technischen Sonderfall darstellt und weder die eigene Bank noch das Softwarehaus, von dem man die Banking-Software gekauft hat wirklich helfen wollen...

Ein Text von Norbert van Tiggelen, welcher uns gut beschreibt in den Nachrichten als Zitat ...

Ein Philosophieprofessor stand vor seinen Studenten und hatte ein paar Dinge vor sich liegen:

  • Ein leeres Mayonaiseglas
  • Eine Schale mit größeren Steinen
  • Eine Schale mit kleineren Steinen
  • Eine Schale mit Sand
  • Ein Bier

Als der Unterricht begann nahm er das Mayonnaiseglas und füllte es bis zum Rand mit den größeren Steinen.

.

Aktuell ist eine Veränderung am Markt der Kapitalbildenden Versicherungen (z.B. Riester-Verträge) zu beobachten. Statt der bisher in Deutschland üblichen "Bruttopolicen", bei denen man die Kosten für die Vermittler (Vertreter der Gesellschaften bzw. freie Versicherungsmakler) über die monatliche Prämie mit bezahlt kommen immer mehr Produkte auf den Markt, die diese Provisionen an die Vermittler nicht mehr beinhalten und man den Vermittler direkt (auf Honorarbasis) bezahlten muss....

Dank Mr. Snowden und der NSA sind in 2013/2014 viele Provider dazu übergegangen, Mailversand endlich zu verschlüsseln. Nicht, das ich etwas zu verheimlichen hätte - aber ich finde das (schon aus Prinzip) vollkommen richtig.

Was aber passiert, wenn man seine Domain bei einem der größten (Dem größten? Ich weiß es nicht!) Provider Deutschlands liegen hat und dazu noch prüfen möchte, ob man alles richtig macht - davon kann ich nun eine Geschichte erzählen...

Wer glaubt, vergleichbare Schulen mit vergleichbaren Aufnahmeverfahren unterscheiden sich in diesem Punkt kaum, kann im Westerwald eines anderen belehrt werden (Ein Kompliment für die IGS Selters (WW)).

Am 5. November 2013, also ca. 5 1/2 Wochen vor der offiziellen Eröffnung, hatte ich noch einmal die Gelegenheit, den Leipziger CityTunnel zu besuchen....

Nach vielen Jahren stand endlich wieder einmal ein Urlaub im Süden an. Aber wo soll das Auto hin? Wie kommt man günstig zum Flughafen - mit zwei noch recht jungen Kindern ...

Am 30. September 2011 raste auf dem Bahnübergang an der L314 ein PKW mit rund 100 km/h in den 15. von 20 Waggons des aus Limburg kommenden, vermutlich leeren Tonzuges. Bilder und weitere Informationen auf der Seite 2011-09-30_Unfall_3071

Der erste Kontakt mit der Anwendung "Ausweisapp" zur elektronischen Nutzung des "nPA" (neuen Personalausweis) am heimischen Rechner bestätigte wieder eine Erfahrung der letzten Jahre: Rechner-Performance dient dazu, damit Anwendungen sie verbrennen können....

Bei N-TV ist es wieder nachzulesen: Unsere Politik - blinder Aktionismus statt vernünftige Überlegungen ...

Wikileaks hat es geschafft - ich glaube an Bauernopfer in der Politik.

Jedes Jahr aufs neue erscheinen zum Jahresende Zeitschriften mit mehr oder weniger hilfreichen Tips zum Steuern sparen. Wenn man aber einmal die Artikel auf ihre Zielgruppen hin betrachtet, erkennt man schnell eine deutliche Schieflage der Steuergesetzgebung in unserem an sich schönen Land!

Zur unsinnigen, im Betreff genannten Diskussion einmal ein paar Punkte aus Sicht eines fleißigen Google-Nutzers, der zwar seine Skepsis gegenüber diesem Riesen in keiner Weise abgelegt hat - aber dennoch versucht, alles zumindest ein wenig realistisch zu sehen.

Nichts berauschendes - aber wieder einmal etwas anderes...

Bei den Preisen, die man heutzutage an Parkscheinautomaten zu zahlen hat, kann man einen Preis von einem Euro für 12 Stunden kaum glauben. Aber es gibt in wirklich!

Nachdem nun das Angebot, kostenlos und ohne Verpflichtungen für den Betreiber, ein Internet-Angebot zu erstellen, nicht angenommen wurde, haben wir per sofort das bereitgestellte "Vorführmuster" auf unserer Website abgeschaltet.

Die heutige Benefiz-Veranstaltung in der Discothek CHIC in Herschbach - eine Kinderdisco zu gunsten der Kinderkrebsstation des Krankenhaus 'Kemperhof' in Koblenz - war wie zu erwarten ein voller Erfolg!

Heute wurde in Herschbach direkt neben der Discothek "Chic" das Restaurant "Essbahn" eröffnet. In den Räumen der Gaststätte "Purzelbaum" wird nunmehr eine gutbürgerliche Küche mit XXL-Programm angeboten.

Diverse Design und Funktionsänderungen auf den Webseiten durchgeführt...

Unser Verkaufsangebot von Privat: Ein hervorragender Jahrgangs-Champagner in einer Magnum-Flasche!

Heute erhielt ich eine mit Suspekte Mail von meiner Website - Ein angeblich unabhängiger Versicherungsmakler bietet 30 EUR für einen Link auf meiner privaten Site ....

Neue Rubrik unter Vermischtes/Bahnseite aufgenommen

Diverse, eigentlich überflüssige, Elemente der Webseite wurden entfernt.

Wenn der Verkäufer Nachverfolgungsinformationen vorlegen kann, gibt's scheinbar keinen Käuferschutz mehr - gleichgültig, ob man die Ware erhalten hat oder nicht...

Heute fanden sich in unserem Gästebuch Einträge, die mich nachdenklich stimmten.

Passend zu meinem Ruf als "Windows-Freund" kann ich einen Sachverhalt schildern, der bösartig gewertet den unsinnigen Ruf des Titels dieses BlogPosts rechtfertigen kann...

Heute hatte ich ein Erlebnis, welches mich auf die im Betreff gestellte Frage brachte. Um es zu erläutern, muß ich aber die Vorgeschichte ein klein wenig erläutern.

Warum lassen wir uns immer wieder dazu zwingen, Geld auszugeben, welches wir eigentlich nicht ausgeben müßten?

Auch dieses Jahr darf eigentlich das Fotoalbum der Vorweihnachtszeit nicht fehlen ....

Blindtexte können auch lustig sein ....

Die Farben der Website wurden komplett verändert ....

Fast 10 Jahre haben wir die Webhits- Gästebuchfunktion genutzt - aber jetzt ist Schluß mit dieser Verschwendung des hohen Betrages von mittlerweile 18 € im Jahr ....

Jetzt muß die Überarbeitung der Seiten aber endlich einmal ein Ende finden ....

So manchmal kann man sich über das eigene Mißgeschick und die daran anschließenden Ereignisse doch Amüsieren.

Als neuestes Inhaltselement wurden dynamische Karten und Luftbilder auf unseren Seiten integriert !

Durch ein Softwareupdate neue Funktionen (z.B. Newsletter) auf der Webseite!

Wenn zu wenig auf der Seite steht, dann braucht man halt Füllmaterial

Der Diesjaehrige Urlaub - bereits im Januar geplant - fuehrt(e) uns in eine Region Hollands, die wir noch nicht kannten.

Heute geht die CMS-Website endgültig an den Start !

Website auf Basis eines CMS-Systems gestartet

Ab dem 1.5.2007 gehöre auch ich zu den Arbeitslosen Deutschlands.

Seit ein paar Tagen habe ich nun eine neue Spielwiese gefunden, die mir derzeit wirklich Spaß macht: XING - vormals Bekannt als "Open Business Club" (openBC).

Leute - auch im Zeitalter der immer günstiger werdenden DVD, DivX oder sonstigen Player ... Kino ist doch immer wieder ein Erlebnis.

Meine (schlechten) Erfahrungen mit dem Google AdSense- Programm

Das aktuelle Internet-Projekt lautet www.joshua.de ...

Chatroom mangels interesse wieder geschlossen

Es hat sich Nachwuchs angekündigt !

Selbst verfaßte Dokumentation zum MCSE-Kurs aus dem Jahre 2002 auch im Internet zur Ansicht veröffentlicht

Ganz ehrlich: Wer hat sich eigentlich schon ernsthaft mit dem Thema Organspende befasst?

Ein privater ChatRoom wurde eingerichtet

Martins und Nadjas privates Internet- Angebot wurde ein weiteres mal von den Westerwald-Links prämiert

Martins und Nadjas privates Internet- Angebot wurde das erste mal prämiert!

Einigen wir uns also darauf, dass wir uns uneinig sind.

(Dr. Gregory House)

Druckdatum: 22-10-2019
Zuvor aufgerufene Seite: http://tokessa.de
Bitte beachten Sie, das Inhalte dieses Ausdruckes Urheberrechtlich geschützt
sein können und somit unter Umständen in keiner Weise vervielfältigt werden dürfen!