Ausdruck der Website http://tokessa.de
Gedruckte Seite: http://tokessa.de/News_Blog_Archive/Brutto_vs_Nettopolicen.html

Innovative Produkte der Versicherungsbranche

von

Riesterrente als Brutto- bzw. als Nettopolice - wie soll man sich entscheiden?

Das Thema

Aktuell ist eine Veränderung am Markt der Kapitalbildenden Versicherungen (z.B. Riester-Verträge) zu beobachten.

 

Als Alternative zu den bisher in Deutschland üblichen "Bruttopolicen", bei denen man die Kosten für die Vermittler (Vertreter der Gesellschaften bzw. freie Versicherungsmakler) über die monatliche Prämie mit bezahlt kommen immer mehr Produkte auf den Markt, die diese Provisionen an die Vermittler nicht mehr beinhalten - die monatlich zu zahlende Prämie also einen "Nettobetrag" darstellt.

 

Da die Vermittler - und hier besteht im Grundsatz in meinen Augen erst einmal kein Unterschied zwischen Mitarbeitern der jeweiligen Gesellschaften und freien Versicherungsmaklern - selbstverständlich ihr Einkommen aus der Vermittlungstätigkeit bestreiten wollen und müssen, hat der Versicherungsnehmer als Kunde auch für diese Kosten aufzukommen. Verfechter der (durch eine Gesetzesänderung in den letzten Jahren erst wirklich ermöglichten) "Nettopolicen" führen immer wieder an, das dieser Umstand vielen Versicherungsnehmern nicht bewusst ist und viele Verbraucher die Beratungstätigkeit als quasi kostenlose Leistung empfinden.

 

So lange es auf dem Markt (wie bis vor kurzem) nur Produkte gibt, nach der diese Kosten über die zu leistenden Prämien durch den Verbraucher getragen werden, ist dem Gefühl der Inklusiv-Leistung auch nichts entgegen zu setzen. Es handelt sich ja um "Sowieso-Kosten", welche in jedem Angebot der Versicherungsgesellschafen einkalkuliert sind.

 

Das Problem an diesen Inklusiv-Kosten ist jedoch, das diese nicht oder nur sehr spärlich transparent durch die Versicherungsgeber dargestellt werden.

 

Die grundsätzliche Idee hinter der Honorarvermittlung ist nun, diese Kosten nicht mehr auf die Policen und daraus resultierenden, durch den Verbraucher zu zahlenden Prämien, umzulegen sondern transparent darzustellen und dem Vermittler direkt zukommen zu lassen.

 

Daraus abgeleitet entsteht nun ein gewisser Kostenvorteil für den Verbraucher: Die Nettoverträge können per se schon auf Grund geringerer Verwaltungsausgaben günstiger gestaltet werden, so dass sich hieraus ein Renditevorteil für den Verbraucher ableiten lässt (so lange der Versicherungsgeber es nicht versucht, über den Kostenvorteil die eigene Marge zu steigern ;-)).

 

Aus dieser Idee heraus erwächst nun für den Vermittler der Nettopolicen die Anforderung, dem Endkunden gegenüber diesen Kostenvorteil möglichst glaubhaft darzustellen, damit sich dieser auch auf ein "neumodisches" Nettoprodukt einlässt und nicht ein "konservatives" Bruttoprodukt bevorzugt. Selbstverständlich ist es hier für den Vermittlungserfolg nur förderlich, wenn der ausgewiesene Renditevorteil in Beispielberechnungen so hoch wie möglich ausfällt.

Unser realer Fall

Nun hat sich auch der Versicherungsmakler unseres Vertrauens an das neue Gebiet der Nettopolicen gewagt und mit Unterstützung eines auf dieses Gebiet spezialisierten Dienstleisters aufgemacht, in seinem Kundenstamm die neuen Produkte zu vermitteln. Am vergangenen Donnerstag war es dann nun so weit - wir hatten ein Termin mit ihm und er hat uns sehr umfangreich und professionell zu diesem Thema beraten. Nach ca. 2 Stunden (zu nur einem Riester-Vertrag, um den es ging!), hat er uns dann wieder verlassen.

 

Auf unseren Wunsch hin hat er uns im Nachgang jene Modellberechnung, in welcher unser bestehender Riester-Vertrag (auf Bruttobasis) einem zur Ablösung angebotenem Produkt (auf Nettobasis) per Mail als PDF-Dokument zur Verfügung gestellt. Im Ergebnis wies diese Modellberechnung einen Vorteil einer um ca. 12.000,-€ höheren Ablaufleistung nach Steuern bei einer Laufzeit von 28 Jahren aus - ein attraktiver Wert, dessen Entstehung ich erst einmal hinterfragen musste.

 

Nach verschiedenen Recherchen, reichlicher Überlegung und verschiedenen Berechnungen haben wir uns jedoch letztendlich gegen die Umstellung unseres Riester-Vertrages entschieden und ihm gegenüber dies mit nachfolgend zitiertem Text auch begründet (Personen- und Unternehmens-Nennungen sind in diesem Artikel natürlich "neutralisiert" und der Text ist teilweise gekürzt):

Die Antwort

Hallo [Honorarberater],

 

zuerst einmal möchte ich mich einleitend für die ausführliche Beratung und deine Mühen und Zeit am Donnerstag sowie die Bereitstellung der Vergleiche bedanken.

 

Leider konntest Du mich abschließend nicht davon überzeugen, den bestehenden Riester-Vertrag von einer Bruttopolice zur Nettopolice umzuwandeln.

 

Gerne möchte ich auch noch ein paar erläuternde Worte zu meiner Entscheidung schreiben:

 

Grundsätzlich finde ich die Idee der Nettoprodukte sehr gut. Ich gehe sogar so weit, das auf Grund der durch solche Produkte gegebenen Transparenz der Gesetzgeber dafür Sorge tragen sollte, das auf Dauer nur noch Nettoprodukte auf dem Markt zugelassen sind.

 

Ich finde es auch Mutig von Dir selbst, Dich auf dieses recht junge Thema derart einzulassen, wie Du es nach meinem Eindruck im Moment machst.

 

Inhaltlich bin ich auch davon überzeugt, dass Nettopolicen Kosten- bzw. Ertragsvorteile für den Verbraucher bringen können, da durch dieses Verkaufsformat gewisse Einspar-Potentiale gegeben sind, welche zu Gunsten des Versicherungsnehmers an diesen weitergegeben werden können. Dennoch zweifle ich nach wie vor die im von Dir zur Verfügung gestellten Berechnungsbeispiel dargestellte Höhe der Vorteile an. Hier misstraue ich weniger Dir persönlich als den Daten, auf denen die Beispielberechnung fußt, welche Du bestimmt von [den Honorarberater unterstützendes Unternehmen] zur Verfügung gestellt bekommen hast. In der Musterberechnung sehe ich eine Einsparung von über 80% bei den Kosten der Fondsanlage und eine Einsparung von über 70% bei den Versicherungskosten in der Nettopolice. Diese Einsparpotentiale sind derart hoch dargestellt, das sie für mich unglaubwürdig werden.

 

Ein weiterer Faktor für mich, eine Entscheidung gegen eine Nettopolice zu treffen, sind meine Rechercheergebnisse im Internet zu dieser Thematik als solche: Im ersten Moment war ich positiv von meinen Suchergebnissen überrascht – ich fand nichts negatives über Nettopolicen. Davon ausgehend, das sich negative Stimmen deutlich schneller und mehr verbreiten als positive, war dies in meinen Augen ein starkes Argument für Nettopolicen. Als ich aber dann weiter recherchiert habe, war schnell zu erkennen, dass dieses Thema (Brutto- vs. Nettopolicen) noch so jung ist, das es kaum Erfahrungswerte dazu gibt. Im Großen und Ganzen findet man nur Berichte über Unternehmen wie z.B. Honorar Konzept bzw. Vermittler, welche sich mit dem Honorarsystem befassen. An dieser Stelle hat dann – zusätzlich zu meinen Zweifeln an den dargestellten Zahlen - meine doch recht konservative Einstellung zur Entscheidungsfindung beigetragen. Ich bleibe doch eher lieber bei einem traditionellen Produkt und folge den neuesten Innovationen nicht so schnell.

 

Alles zusammen (und ein paar weitere Kleinigkeiten) haben dann letztendlich zur Eingangs formulierten Entscheidung geführt, [Name] Riester-Vertrag derzeit nicht umstellen zu wollen – vielleicht sind wir in Zukunft dabei, wenn sich das Thema der Nettoprodukte auf dem Markt etwas mehr durchgesetzt hat.

 

Wie gesagt – vielen Dank für deine Mühen und deine Zeit, die Du hier investiert hast.

 

Gruß

 

Martin

 

In der Hoffnung, einem Leser dieses Artikels einen ersten Einblick in das im Titel benannte Thema verschaffen zu können, habe ich abschließend die Mühe gemacht, das ganze einmal aus meiner persönlichen Sicht zusammenzufassen und diesen Artikel zu erstellen - ich hoffe, er hilft dem einen oder anderen bei der persönlichen Entscheidungsfindung weiter ...

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 2 und 3.

In den frühen Morgenstunden des 12.10.2018 ist ein Feuer im ersten Waggon nach dem hinteren Triebwagen des ICE511 auf dem Weg nach München auf der Schnellfahrstrecke Köln-Rhein/Main ausgebrochen.

Was passiert, wenn man einen sehr seltenen, technischen Sonderfall darstellt und weder die eigene Bank noch das Softwarehaus, von dem man die Banking-Software gekauft hat wirklich helfen wollen...

Ein Text von Norbert van Tiggelen, welcher uns gut beschreibt in den Nachrichten als Zitat ...

Ein Philosophieprofessor stand vor seinen Studenten und hatte ein paar Dinge vor sich liegen:

  • Ein leeres Mayonaiseglas
  • Eine Schale mit größeren Steinen
  • Eine Schale mit kleineren Steinen
  • Eine Schale mit Sand
  • Ein Bier

Als der Unterricht begann nahm er das Mayonnaiseglas und füllte es bis zum Rand mit den größeren Steinen.

.

Aktuell ist eine Veränderung am Markt der Kapitalbildenden Versicherungen (z.B. Riester-Verträge) zu beobachten. Statt der bisher in Deutschland üblichen "Bruttopolicen", bei denen man die Kosten für die Vermittler (Vertreter der Gesellschaften bzw. freie Versicherungsmakler) über die monatliche Prämie mit bezahlt kommen immer mehr Produkte auf den Markt, die diese Provisionen an die Vermittler nicht mehr beinhalten und man den Vermittler direkt (auf Honorarbasis) bezahlten muss....

Dank Mr. Snowden und der NSA sind in 2013/2014 viele Provider dazu übergegangen, Mailversand endlich zu verschlüsseln. Nicht, das ich etwas zu verheimlichen hätte - aber ich finde das (schon aus Prinzip) vollkommen richtig.

Was aber passiert, wenn man seine Domain bei einem der größten (Dem größten? Ich weiß es nicht!) Provider Deutschlands liegen hat und dazu noch prüfen möchte, ob man alles richtig macht - davon kann ich nun eine Geschichte erzählen...

Wer glaubt, vergleichbare Schulen mit vergleichbaren Aufnahmeverfahren unterscheiden sich in diesem Punkt kaum, kann im Westerwald eines anderen belehrt werden (Ein Kompliment für die IGS Selters (WW)).

Am 5. November 2013, also ca. 5 1/2 Wochen vor der offiziellen Eröffnung, hatte ich noch einmal die Gelegenheit, den Leipziger CityTunnel zu besuchen....

Nach vielen Jahren stand endlich wieder einmal ein Urlaub im Süden an. Aber wo soll das Auto hin? Wie kommt man günstig zum Flughafen - mit zwei noch recht jungen Kindern ...

Am 30. September 2011 raste auf dem Bahnübergang an der L314 ein PKW mit rund 100 km/h in den 15. von 20 Waggons des aus Limburg kommenden, vermutlich leeren Tonzuges. Bilder und weitere Informationen auf der Seite 2011-09-30_Unfall_3071

Der erste Kontakt mit der Anwendung "Ausweisapp" zur elektronischen Nutzung des "nPA" (neuen Personalausweis) am heimischen Rechner bestätigte wieder eine Erfahrung der letzten Jahre: Rechner-Performance dient dazu, damit Anwendungen sie verbrennen können....

Bei N-TV ist es wieder nachzulesen: Unsere Politik - blinder Aktionismus statt vernünftige Überlegungen ...

Wikileaks hat es geschafft - ich glaube an Bauernopfer in der Politik.

Jedes Jahr aufs neue erscheinen zum Jahresende Zeitschriften mit mehr oder weniger hilfreichen Tips zum Steuern sparen. Wenn man aber einmal die Artikel auf ihre Zielgruppen hin betrachtet, erkennt man schnell eine deutliche Schieflage der Steuergesetzgebung in unserem an sich schönen Land!

Zur unsinnigen, im Betreff genannten Diskussion einmal ein paar Punkte aus Sicht eines fleißigen Google-Nutzers, der zwar seine Skepsis gegenüber diesem Riesen in keiner Weise abgelegt hat - aber dennoch versucht, alles zumindest ein wenig realistisch zu sehen.

Nichts berauschendes - aber wieder einmal etwas anderes...

Bei den Preisen, die man heutzutage an Parkscheinautomaten zu zahlen hat, kann man einen Preis von einem Euro für 12 Stunden kaum glauben. Aber es gibt in wirklich!

Nachdem nun das Angebot, kostenlos und ohne Verpflichtungen für den Betreiber, ein Internet-Angebot zu erstellen, nicht angenommen wurde, haben wir per sofort das bereitgestellte "Vorführmuster" auf unserer Website abgeschaltet.

Die heutige Benefiz-Veranstaltung in der Discothek CHIC in Herschbach - eine Kinderdisco zu gunsten der Kinderkrebsstation des Krankenhaus 'Kemperhof' in Koblenz - war wie zu erwarten ein voller Erfolg!

Heute wurde in Herschbach direkt neben der Discothek "Chic" das Restaurant "Essbahn" eröffnet. In den Räumen der Gaststätte "Purzelbaum" wird nunmehr eine gutbürgerliche Küche mit XXL-Programm angeboten.

Diverse Design und Funktionsänderungen auf den Webseiten durchgeführt...

Unser Verkaufsangebot von Privat: Ein hervorragender Jahrgangs-Champagner in einer Magnum-Flasche!

Heute erhielt ich eine mit Suspekte Mail von meiner Website - Ein angeblich unabhängiger Versicherungsmakler bietet 30 EUR für einen Link auf meiner privaten Site ....

Neue Rubrik unter Vermischtes/Bahnseite aufgenommen

Diverse, eigentlich überflüssige, Elemente der Webseite wurden entfernt.

Wenn der Verkäufer Nachverfolgungsinformationen vorlegen kann, gibt's scheinbar keinen Käuferschutz mehr - gleichgültig, ob man die Ware erhalten hat oder nicht...

Heute fanden sich in unserem Gästebuch Einträge, die mich nachdenklich stimmten.

Passend zu meinem Ruf als "Windows-Freund" kann ich einen Sachverhalt schildern, der bösartig gewertet den unsinnigen Ruf des Titels dieses BlogPosts rechtfertigen kann...

Heute hatte ich ein Erlebnis, welches mich auf die im Betreff gestellte Frage brachte. Um es zu erläutern, muß ich aber die Vorgeschichte ein klein wenig erläutern.

Warum lassen wir uns immer wieder dazu zwingen, Geld auszugeben, welches wir eigentlich nicht ausgeben müßten?

Auch dieses Jahr darf eigentlich das Fotoalbum der Vorweihnachtszeit nicht fehlen ....

Blindtexte können auch lustig sein ....

Die Farben der Website wurden komplett verändert ....

Fast 10 Jahre haben wir die Webhits- Gästebuchfunktion genutzt - aber jetzt ist Schluß mit dieser Verschwendung des hohen Betrages von mittlerweile 18 € im Jahr ....

Jetzt muß die Überarbeitung der Seiten aber endlich einmal ein Ende finden ....

So manchmal kann man sich über das eigene Mißgeschick und die daran anschließenden Ereignisse doch Amüsieren.

Als neuestes Inhaltselement wurden dynamische Karten und Luftbilder auf unseren Seiten integriert !

Durch ein Softwareupdate neue Funktionen (z.B. Newsletter) auf der Webseite!

Wenn zu wenig auf der Seite steht, dann braucht man halt Füllmaterial

Der Diesjaehrige Urlaub - bereits im Januar geplant - fuehrt(e) uns in eine Region Hollands, die wir noch nicht kannten.

Heute geht die CMS-Website endgültig an den Start !

Website auf Basis eines CMS-Systems gestartet

Ab dem 1.5.2007 gehöre auch ich zu den Arbeitslosen Deutschlands.

Seit ein paar Tagen habe ich nun eine neue Spielwiese gefunden, die mir derzeit wirklich Spaß macht: XING - vormals Bekannt als "Open Business Club" (openBC).

Leute - auch im Zeitalter der immer günstiger werdenden DVD, DivX oder sonstigen Player ... Kino ist doch immer wieder ein Erlebnis.

Meine (schlechten) Erfahrungen mit dem Google AdSense- Programm

Das aktuelle Internet-Projekt lautet www.joshua.de ...

Chatroom mangels interesse wieder geschlossen

Es hat sich Nachwuchs angekündigt !

Selbst verfaßte Dokumentation zum MCSE-Kurs aus dem Jahre 2002 auch im Internet zur Ansicht veröffentlicht

Ganz ehrlich: Wer hat sich eigentlich schon ernsthaft mit dem Thema Organspende befasst?

Ein privater ChatRoom wurde eingerichtet

Martins und Nadjas privates Internet- Angebot wurde ein weiteres mal von den Westerwald-Links prämiert

Martins und Nadjas privates Internet- Angebot wurde das erste mal prämiert!

Innovative Produkte der Versicherungsbranche

von

Riesterrente als Brutto- bzw. als Nettopolice - wie soll man sich entscheiden?

Das Thema

Aktuell ist eine Veränderung am Markt der Kapitalbildenden Versicherungen (z.B. Riester-Verträge) zu beobachten.

 

Als Alternative zu den bisher in Deutschland üblichen "Bruttopolicen", bei denen man die Kosten für die Vermittler (Vertreter der Gesellschaften bzw. freie Versicherungsmakler) über die monatliche Prämie mit bezahlt kommen immer mehr Produkte auf den Markt, die diese Provisionen an die Vermittler nicht mehr beinhalten - die monatlich zu zahlende Prämie also einen "Nettobetrag" darstellt.

 

Da die Vermittler - und hier besteht im Grundsatz in meinen Augen erst einmal kein Unterschied zwischen Mitarbeitern der jeweiligen Gesellschaften und freien Versicherungsmaklern - selbstverständlich ihr Einkommen aus der Vermittlungstätigkeit bestreiten wollen und müssen, hat der Versicherungsnehmer als Kunde auch für diese Kosten aufzukommen. Verfechter der (durch eine Gesetzesänderung in den letzten Jahren erst wirklich ermöglichten) "Nettopolicen" führen immer wieder an, das dieser Umstand vielen Versicherungsnehmern nicht bewusst ist und viele Verbraucher die Beratungstätigkeit als quasi kostenlose Leistung empfinden.

 

So lange es auf dem Markt (wie bis vor kurzem) nur Produkte gibt, nach der diese Kosten über die zu leistenden Prämien durch den Verbraucher getragen werden, ist dem Gefühl der Inklusiv-Leistung auch nichts entgegen zu setzen. Es handelt sich ja um "Sowieso-Kosten", welche in jedem Angebot der Versicherungsgesellschafen einkalkuliert sind.

 

Das Problem an diesen Inklusiv-Kosten ist jedoch, das diese nicht oder nur sehr spärlich transparent durch die Versicherungsgeber dargestellt werden.

 

Die grundsätzliche Idee hinter der Honorarvermittlung ist nun, diese Kosten nicht mehr auf die Policen und daraus resultierenden, durch den Verbraucher zu zahlenden Prämien, umzulegen sondern transparent darzustellen und dem Vermittler direkt zukommen zu lassen.

 

Daraus abgeleitet entsteht nun ein gewisser Kostenvorteil für den Verbraucher: Die Nettoverträge können per se schon auf Grund geringerer Verwaltungsausgaben günstiger gestaltet werden, so dass sich hieraus ein Renditevorteil für den Verbraucher ableiten lässt (so lange der Versicherungsgeber es nicht versucht, über den Kostenvorteil die eigene Marge zu steigern ;-)).

 

Aus dieser Idee heraus erwächst nun für den Vermittler der Nettopolicen die Anforderung, dem Endkunden gegenüber diesen Kostenvorteil möglichst glaubhaft darzustellen, damit sich dieser auch auf ein "neumodisches" Nettoprodukt einlässt und nicht ein "konservatives" Bruttoprodukt bevorzugt. Selbstverständlich ist es hier für den Vermittlungserfolg nur förderlich, wenn der ausgewiesene Renditevorteil in Beispielberechnungen so hoch wie möglich ausfällt.

Unser realer Fall

Nun hat sich auch der Versicherungsmakler unseres Vertrauens an das neue Gebiet der Nettopolicen gewagt und mit Unterstützung eines auf dieses Gebiet spezialisierten Dienstleisters aufgemacht, in seinem Kundenstamm die neuen Produkte zu vermitteln. Am vergangenen Donnerstag war es dann nun so weit - wir hatten ein Termin mit ihm und er hat uns sehr umfangreich und professionell zu diesem Thema beraten. Nach ca. 2 Stunden (zu nur einem Riester-Vertrag, um den es ging!), hat er uns dann wieder verlassen.

 

Auf unseren Wunsch hin hat er uns im Nachgang jene Modellberechnung, in welcher unser bestehender Riester-Vertrag (auf Bruttobasis) einem zur Ablösung angebotenem Produkt (auf Nettobasis) per Mail als PDF-Dokument zur Verfügung gestellt. Im Ergebnis wies diese Modellberechnung einen Vorteil einer um ca. 12.000,-€ höheren Ablaufleistung nach Steuern bei einer Laufzeit von 28 Jahren aus - ein attraktiver Wert, dessen Entstehung ich erst einmal hinterfragen musste.

 

Nach verschiedenen Recherchen, reichlicher Überlegung und verschiedenen Berechnungen haben wir uns jedoch letztendlich gegen die Umstellung unseres Riester-Vertrages entschieden und ihm gegenüber dies mit nachfolgend zitiertem Text auch begründet (Personen- und Unternehmens-Nennungen sind in diesem Artikel natürlich "neutralisiert" und der Text ist teilweise gekürzt):

Die Antwort

Hallo [Honorarberater],

 

zuerst einmal möchte ich mich einleitend für die ausführliche Beratung und deine Mühen und Zeit am Donnerstag sowie die Bereitstellung der Vergleiche bedanken.

 

Leider konntest Du mich abschließend nicht davon überzeugen, den bestehenden Riester-Vertrag von einer Bruttopolice zur Nettopolice umzuwandeln.

 

Gerne möchte ich auch noch ein paar erläuternde Worte zu meiner Entscheidung schreiben:

 

Grundsätzlich finde ich die Idee der Nettoprodukte sehr gut. Ich gehe sogar so weit, das auf Grund der durch solche Produkte gegebenen Transparenz der Gesetzgeber dafür Sorge tragen sollte, das auf Dauer nur noch Nettoprodukte auf dem Markt zugelassen sind.

 

Ich finde es auch Mutig von Dir selbst, Dich auf dieses recht junge Thema derart einzulassen, wie Du es nach meinem Eindruck im Moment machst.

 

Inhaltlich bin ich auch davon überzeugt, dass Nettopolicen Kosten- bzw. Ertragsvorteile für den Verbraucher bringen können, da durch dieses Verkaufsformat gewisse Einspar-Potentiale gegeben sind, welche zu Gunsten des Versicherungsnehmers an diesen weitergegeben werden können. Dennoch zweifle ich nach wie vor die im von Dir zur Verfügung gestellten Berechnungsbeispiel dargestellte Höhe der Vorteile an. Hier misstraue ich weniger Dir persönlich als den Daten, auf denen die Beispielberechnung fußt, welche Du bestimmt von [den Honorarberater unterstützendes Unternehmen] zur Verfügung gestellt bekommen hast. In der Musterberechnung sehe ich eine Einsparung von über 80% bei den Kosten der Fondsanlage und eine Einsparung von über 70% bei den Versicherungskosten in der Nettopolice. Diese Einsparpotentiale sind derart hoch dargestellt, das sie für mich unglaubwürdig werden.

 

Ein weiterer Faktor für mich, eine Entscheidung gegen eine Nettopolice zu treffen, sind meine Rechercheergebnisse im Internet zu dieser Thematik als solche: Im ersten Moment war ich positiv von meinen Suchergebnissen überrascht – ich fand nichts negatives über Nettopolicen. Davon ausgehend, das sich negative Stimmen deutlich schneller und mehr verbreiten als positive, war dies in meinen Augen ein starkes Argument für Nettopolicen. Als ich aber dann weiter recherchiert habe, war schnell zu erkennen, dass dieses Thema (Brutto- vs. Nettopolicen) noch so jung ist, das es kaum Erfahrungswerte dazu gibt. Im Großen und Ganzen findet man nur Berichte über Unternehmen wie z.B. Honorar Konzept bzw. Vermittler, welche sich mit dem Honorarsystem befassen. An dieser Stelle hat dann – zusätzlich zu meinen Zweifeln an den dargestellten Zahlen - meine doch recht konservative Einstellung zur Entscheidungsfindung beigetragen. Ich bleibe doch eher lieber bei einem traditionellen Produkt und folge den neuesten Innovationen nicht so schnell.

 

Alles zusammen (und ein paar weitere Kleinigkeiten) haben dann letztendlich zur Eingangs formulierten Entscheidung geführt, [Name] Riester-Vertrag derzeit nicht umstellen zu wollen – vielleicht sind wir in Zukunft dabei, wenn sich das Thema der Nettoprodukte auf dem Markt etwas mehr durchgesetzt hat.

 

Wie gesagt – vielen Dank für deine Mühen und deine Zeit, die Du hier investiert hast.

 

Gruß

 

Martin

 

In der Hoffnung, einem Leser dieses Artikels einen ersten Einblick in das im Titel benannte Thema verschaffen zu können, habe ich abschließend die Mühe gemacht, das ganze einmal aus meiner persönlichen Sicht zusammenzufassen und diesen Artikel zu erstellen - ich hoffe, er hilft dem einen oder anderen bei der persönlichen Entscheidungsfindung weiter ...

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 6 und 7?

In den frühen Morgenstunden des 12.10.2018 ist ein Feuer im ersten Waggon nach dem hinteren Triebwagen des ICE511 auf dem Weg nach München auf der Schnellfahrstrecke Köln-Rhein/Main ausgebrochen.

Was passiert, wenn man einen sehr seltenen, technischen Sonderfall darstellt und weder die eigene Bank noch das Softwarehaus, von dem man die Banking-Software gekauft hat wirklich helfen wollen...

Ein Text von Norbert van Tiggelen, welcher uns gut beschreibt in den Nachrichten als Zitat ...

Ein Philosophieprofessor stand vor seinen Studenten und hatte ein paar Dinge vor sich liegen:

  • Ein leeres Mayonaiseglas
  • Eine Schale mit größeren Steinen
  • Eine Schale mit kleineren Steinen
  • Eine Schale mit Sand
  • Ein Bier

Als der Unterricht begann nahm er das Mayonnaiseglas und füllte es bis zum Rand mit den größeren Steinen.

.

Aktuell ist eine Veränderung am Markt der Kapitalbildenden Versicherungen (z.B. Riester-Verträge) zu beobachten. Statt der bisher in Deutschland üblichen "Bruttopolicen", bei denen man die Kosten für die Vermittler (Vertreter der Gesellschaften bzw. freie Versicherungsmakler) über die monatliche Prämie mit bezahlt kommen immer mehr Produkte auf den Markt, die diese Provisionen an die Vermittler nicht mehr beinhalten und man den Vermittler direkt (auf Honorarbasis) bezahlten muss....

Dank Mr. Snowden und der NSA sind in 2013/2014 viele Provider dazu übergegangen, Mailversand endlich zu verschlüsseln. Nicht, das ich etwas zu verheimlichen hätte - aber ich finde das (schon aus Prinzip) vollkommen richtig.

Was aber passiert, wenn man seine Domain bei einem der größten (Dem größten? Ich weiß es nicht!) Provider Deutschlands liegen hat und dazu noch prüfen möchte, ob man alles richtig macht - davon kann ich nun eine Geschichte erzählen...

Wer glaubt, vergleichbare Schulen mit vergleichbaren Aufnahmeverfahren unterscheiden sich in diesem Punkt kaum, kann im Westerwald eines anderen belehrt werden (Ein Kompliment für die IGS Selters (WW)).

Am 5. November 2013, also ca. 5 1/2 Wochen vor der offiziellen Eröffnung, hatte ich noch einmal die Gelegenheit, den Leipziger CityTunnel zu besuchen....

Nach vielen Jahren stand endlich wieder einmal ein Urlaub im Süden an. Aber wo soll das Auto hin? Wie kommt man günstig zum Flughafen - mit zwei noch recht jungen Kindern ...

Am 30. September 2011 raste auf dem Bahnübergang an der L314 ein PKW mit rund 100 km/h in den 15. von 20 Waggons des aus Limburg kommenden, vermutlich leeren Tonzuges. Bilder und weitere Informationen auf der Seite 2011-09-30_Unfall_3071

Der erste Kontakt mit der Anwendung "Ausweisapp" zur elektronischen Nutzung des "nPA" (neuen Personalausweis) am heimischen Rechner bestätigte wieder eine Erfahrung der letzten Jahre: Rechner-Performance dient dazu, damit Anwendungen sie verbrennen können....

Bei N-TV ist es wieder nachzulesen: Unsere Politik - blinder Aktionismus statt vernünftige Überlegungen ...

Wikileaks hat es geschafft - ich glaube an Bauernopfer in der Politik.

Jedes Jahr aufs neue erscheinen zum Jahresende Zeitschriften mit mehr oder weniger hilfreichen Tips zum Steuern sparen. Wenn man aber einmal die Artikel auf ihre Zielgruppen hin betrachtet, erkennt man schnell eine deutliche Schieflage der Steuergesetzgebung in unserem an sich schönen Land!

Zur unsinnigen, im Betreff genannten Diskussion einmal ein paar Punkte aus Sicht eines fleißigen Google-Nutzers, der zwar seine Skepsis gegenüber diesem Riesen in keiner Weise abgelegt hat - aber dennoch versucht, alles zumindest ein wenig realistisch zu sehen.

Nichts berauschendes - aber wieder einmal etwas anderes...

Bei den Preisen, die man heutzutage an Parkscheinautomaten zu zahlen hat, kann man einen Preis von einem Euro für 12 Stunden kaum glauben. Aber es gibt in wirklich!

Nachdem nun das Angebot, kostenlos und ohne Verpflichtungen für den Betreiber, ein Internet-Angebot zu erstellen, nicht angenommen wurde, haben wir per sofort das bereitgestellte "Vorführmuster" auf unserer Website abgeschaltet.

Die heutige Benefiz-Veranstaltung in der Discothek CHIC in Herschbach - eine Kinderdisco zu gunsten der Kinderkrebsstation des Krankenhaus 'Kemperhof' in Koblenz - war wie zu erwarten ein voller Erfolg!

Heute wurde in Herschbach direkt neben der Discothek "Chic" das Restaurant "Essbahn" eröffnet. In den Räumen der Gaststätte "Purzelbaum" wird nunmehr eine gutbürgerliche Küche mit XXL-Programm angeboten.

Diverse Design und Funktionsänderungen auf den Webseiten durchgeführt...

Unser Verkaufsangebot von Privat: Ein hervorragender Jahrgangs-Champagner in einer Magnum-Flasche!

Heute erhielt ich eine mit Suspekte Mail von meiner Website - Ein angeblich unabhängiger Versicherungsmakler bietet 30 EUR für einen Link auf meiner privaten Site ....

Neue Rubrik unter Vermischtes/Bahnseite aufgenommen

Diverse, eigentlich überflüssige, Elemente der Webseite wurden entfernt.

Wenn der Verkäufer Nachverfolgungsinformationen vorlegen kann, gibt's scheinbar keinen Käuferschutz mehr - gleichgültig, ob man die Ware erhalten hat oder nicht...

Heute fanden sich in unserem Gästebuch Einträge, die mich nachdenklich stimmten.

Passend zu meinem Ruf als "Windows-Freund" kann ich einen Sachverhalt schildern, der bösartig gewertet den unsinnigen Ruf des Titels dieses BlogPosts rechtfertigen kann...

Heute hatte ich ein Erlebnis, welches mich auf die im Betreff gestellte Frage brachte. Um es zu erläutern, muß ich aber die Vorgeschichte ein klein wenig erläutern.

Warum lassen wir uns immer wieder dazu zwingen, Geld auszugeben, welches wir eigentlich nicht ausgeben müßten?

Auch dieses Jahr darf eigentlich das Fotoalbum der Vorweihnachtszeit nicht fehlen ....

Blindtexte können auch lustig sein ....

Die Farben der Website wurden komplett verändert ....

Fast 10 Jahre haben wir die Webhits- Gästebuchfunktion genutzt - aber jetzt ist Schluß mit dieser Verschwendung des hohen Betrages von mittlerweile 18 € im Jahr ....

Jetzt muß die Überarbeitung der Seiten aber endlich einmal ein Ende finden ....

So manchmal kann man sich über das eigene Mißgeschick und die daran anschließenden Ereignisse doch Amüsieren.

Als neuestes Inhaltselement wurden dynamische Karten und Luftbilder auf unseren Seiten integriert !

Durch ein Softwareupdate neue Funktionen (z.B. Newsletter) auf der Webseite!

Wenn zu wenig auf der Seite steht, dann braucht man halt Füllmaterial

Der Diesjaehrige Urlaub - bereits im Januar geplant - fuehrt(e) uns in eine Region Hollands, die wir noch nicht kannten.

Heute geht die CMS-Website endgültig an den Start !

Website auf Basis eines CMS-Systems gestartet

Ab dem 1.5.2007 gehöre auch ich zu den Arbeitslosen Deutschlands.

Seit ein paar Tagen habe ich nun eine neue Spielwiese gefunden, die mir derzeit wirklich Spaß macht: XING - vormals Bekannt als "Open Business Club" (openBC).

Leute - auch im Zeitalter der immer günstiger werdenden DVD, DivX oder sonstigen Player ... Kino ist doch immer wieder ein Erlebnis.

Meine (schlechten) Erfahrungen mit dem Google AdSense- Programm

Das aktuelle Internet-Projekt lautet www.joshua.de ...

Chatroom mangels interesse wieder geschlossen

Es hat sich Nachwuchs angekündigt !

Selbst verfaßte Dokumentation zum MCSE-Kurs aus dem Jahre 2002 auch im Internet zur Ansicht veröffentlicht

Ganz ehrlich: Wer hat sich eigentlich schon ernsthaft mit dem Thema Organspende befasst?

Ein privater ChatRoom wurde eingerichtet

Martins und Nadjas privates Internet- Angebot wurde ein weiteres mal von den Westerwald-Links prämiert

Martins und Nadjas privates Internet- Angebot wurde das erste mal prämiert!

Ein Freund ist ein Mensch, der die Melodie in Deinem Herzen kennt und dich daran erinnern kann, wenn Du sie selbst vergessen hast.

(Dr. Eckart von Hirschhausen)

Druckdatum: 17-07-2019
Zuvor aufgerufene Seite: http://tokessa.de
Bitte beachten Sie, das Inhalte dieses Ausdruckes Urheberrechtlich geschützt
sein können und somit unter Umständen in keiner Weise vervielfältigt werden dürfen!