Wichtiger Hinweis: Unser Angebot verwendet Cookies zur Verbesserung der Funktionalität der Webseiten.



 

Wenn Sie unser Angebot nutzen, setzen wir ihr Einverständnis zum Einsatz von Cookies für diesen Nutzungszweck voraus.

Ebenso erkennen Sie sowohl durch weitere Nutzung unseres Angebotes als auch durch Ausblenden dieses Hinweises die Nutzungsbedingungen unseres Angebotes an.

 

Weiterführende Informationen über den Einsatz von Cookies auf unserer Website finden Sie auf unserer Erläuterungsseite zu Cookies. Bezüglich unserer Nutzungsbedingungen weisen wir auf unser Impressum hin.

 

Diesen Hinweis können Sie über den nachfolgenden Button "Akzeptieren" für die Dauer von 365 Tagen ausblenden - anschließend erscheint er zur Sicherheit erneut und kann dann auch erneut ausgeblendet werden.

 

(Die Dauer des Ausblendens wird übrigens auch in einem Cookie gespeichert - wenn Sie ihre Cookies löschen, wird der Hinweis daher wieder vorzeitig angezeigt)

 

Ausdruck der Website http://tokessa.de
Gedruckte Seite: http://tokessa.de/2011-09-30_Unfall_3071.html

Unfall mit Güterzug auf der Strecke 3071 am 30. September 2011

Nach dem schweren Unfall vom 30. September 2011 am Bahnübergang in Girod haben nun die Aufräumarbeiten begonnen.

 

An diesem Tag war auf dem Bahnübergang an der L314 - dessen technische Sicherung mit den beiderseits der Fahrbahn stehenden roten Blinkleuchten nach ersten Ermittlungen einwandfrei funktioniert hat - ein PKW mit rund 100 km/h in den 15. von 20 Waggons des aus Limburg kommenden, vermutlich leeren Tonzuges, gerast. Bei diesem Aufprall muss mindestens ein Drehgestell des unbeladenen, mehr als 20 Tonnen schweren Waggons entgleist sein.

 

Der Lokführer des von zwei Diesellokomotiven mit einer Motorleistung von zusammen ca. 5000 PS gezogenen Zugs hat vom Aufprall scheinbar (und verständlicherweise !) nichts mitbekommen. Zwischen Girod und Montabaur - wo der Lokführer von der Polizei auf den Unfall aufmerksam gemacht wurde - zerstörten die aus den Gleisen gesprungenen Waggons diverse Gleise, Schwellen und Weichen.

 

So fanden wir selbst in der Nähe des Bahnhofes Goldhausen an einer zerstörten Weiche bereits die erste, verlorene Achse eines Waggons. Wie auf Videos der Firma Winkler-TV zu erkennen ist, verlor dann im Bahnhof Montabaur der Zug eine weitere Achse, die an der Bahnböschung herunter an den Rand des Reisenden-Parkplatzes rollte.

 

Die Bergungsarbeiten am 4.10. wurden Schwerlasttechnisch durch ein regionales Unternehmen durchgeführt.

Es kommt ein Zeitpunkt in deinem Leben an dem du realisierst

  • wer dir wichtig ist,
  • wer es nie war
  • und wer es immer sein wird.

So mach dir keine Gedanken über die Menschen aus deiner Vergangenheit, denn es gibt einen Grund weshalb sie es nicht in deine Zukunft geschafft haben....

(Unbekannter Autor)

Druckdatum: 2019-02-16
Zuvor aufgerufene Seite: http://tokessa.de
Bitte beachten Sie, das Inhalte dieses Ausdruckes Urheberrechtlich geschützt
sein können und somit unter Umständen in keiner Weise vervielfältigt werden dürfen!

Besucherzähler
Online: 6
Besucher heute: 80
Besucher gesamt: 238.171
Zugriffe heute: 281
Zugriffe gesamt: 582.968
Zählung seit:  1997-01-28

Serverüberwachung / Servermonitoring mit Livewatch.de
Servermonitoring mit Livewatch.de